Unabhängigkeit feiert Geburtstag - 20 Jahre FSV AG -
MY FATHER`S HOUSE Drucken E-Mail

 

 

Die FSV AG unterstützt mit Spendenaktionen, hilfsbedürftige Kinder in Indien

 

Die FSV AG unterstützt seit Jahren das Kinderheim „My fathers house“ in Indien in Zusammenarbeit mit der Mission in Action“
 

Spendenaktion 2012: Spendenergebnis von 3.500,00 Euro

 

Spendenaktion 2011: Spendenergebnis von 3.500,00 Euro

 

Spendenaktion 2010: Spendenergebnis von 3.000,00 Euro

 

Spendenaktion 2008: Spendenergebnis von 3.515,00 Euro


Spendenaktion 2007: Spendenergebnis von 4.500,00 Euro



Als ich am zweiten Weihnachtsfeiertag 2004 die erschreckenden Bilder der Tsumanikatastrophe im Fernsehen sah, erfasste mich nicht nur Schrecken und innere Verzweiflung mit der Frage:" Gott, warum läst du das geschehen?", sondern fast im selben Moment hatte ich die Antwort.
Damit wir etwas tun.
Etwas, darauf will ich die Betonung lenken. Denn zu mehr sind und waren wir beim besten Willen nicht in der Lage.



Schnell fand sich ein Kreis von Gleichgesinnten, die bereit und willens waren, sich in einer bescheidenen Form gegen die, schlagartig in den Katastrophengebieten entstandene Not, zu stemmen.

Wie wir helfen wollten war schnell beschlossen. Noch mehr Menschen bewegen, die bereit sind Geld zu spenden um den Opfern beizustehen. Blieb die Frage über wen und wo.

Innerhalb der FSV hatten wir schnell eine recht große Geldsumme gesammelt, die wir zudem noch mal aus privaten und Firmenbeteiligungen verdreifachten.

An dieser Stelle sei noch einmal Dank gesagt an die Partnerinnen und Partner der FSV.

Nun galt es geeignete Wege zu finden, damit das Geld auch dort ankam, wo es hin sollte, zu den Notleidenden. Über einen, mit mir befreundeten, indischen Pastor, Pastor Samson Rajkumar, erfuhren wir von der Not, die im Küstengebiet von Chennai (Madras) durch den Tsumani entstanden war, und den in besonderer Form betroffenen Waisenkindern aus der Kaste der sogenannten Unberührbaren.

Gemeinsam mit Samson Rajkumar beschlossen wir das Projekt
" MY FATHER`S HOUSE", ein Kinderheim für 42 Tsumaniwaisen zu bauen. Ein neues Zuhause, das nicht nur ein sicherer Schlafplatz sein sollte, damit diese Kinder nachts keine Gefahren durch Schlangen, Skorpione oder anderes zu erleiden hatten, sondern im Sinne des Namens "in meines Vaters Haus" sollte und wird diesen 42 Kindern eine christliche Liebe zuteil, die sie sonst nie bekommen hätten.

Mit dem von den Partnern der FSV und uns gespendeten Geld, war es tatsächlich möglich "My Fathers House" zu bauen.

 


Anfang September 2005 flog ich gemeinsam mit Pastor Samson Rajkumar nach Indien, um unser Haus den Kindern und Ihren Erziehern zu übergeben.
Im Gepäck hatte ich eine ganze Reihe von Patenschaften, die von FSV-Partnern übernommen wurden, damit die Ernährung, Kleidung und Ausbildung der Kinder auf Dauer sichergestellt ist.

Auch hierfür will ich nochmals Dank sagen.

Unter anderem besuchte ich mit Samson vier von insgesamt sieben Kinderheimen der Mission in Action e.V. Kaiserslautern, und konnte in unzählige Kinderaugen sehen, die mir ohne Worte von Liebe und Glück erzählten. 
 


Ob beim gemeinsamen Fußballspiel, beim gemeinsamen Essen oder beim Gebet, es war für mich ein besonderes Erlebnis und Geschenk mit diesen Kindern zusammen zu sein.

Als wir feststellten, dass an einem der Kinderheime eine Mauer als Schlangenschutz fehlte, und die Kinder deswegen nachts nicht über den Hof zur Toilette gehen konnten, war sofort die nächste Aktion beschlossen. Noch in der gleichen Woche wurde mit dem Bau der fehlenden Mauer begonnen.
 


Bei weiteren Aktionen, wie einer Sammlung von Spielzeug für unsere Kinder in My Fathers House, überschlugen sich die FSV-Partner förmlich und füllten einen kompletten Container mit unzähligen Puppen, Teddys, Rollern, Fahrrädern und allem was Kinderherzen höher schlagen lässt. 
 



Da es leider sehr schwierig und mit einem extrem hohen Kostenaufwand verbunden war, den Container schließlich durch den indischen Zoll zu bekommen, haben wir bisher auf eine weitere Spielzeugsammlung verzichtet.

Gott segne Sie für Ihre Hilfe.

Helmut Rufe, Vorstand der FSV AG