Unabhängigkeit feiert Geburtstag - 20 Jahre FSV AG -
Spielbericht 2012 Drucken E-Mail

Mannschaft FSV AG

 

Überragender Christian Henel führt die FSV AG zum verdienten 11-2 Sieg gegen die Torpedo Garage
 
 
Das unter dem Motto stehende „es kann nur einen Sieger geben“ das dritte Aufeinandertreffen zwischen der FSV AG und der Torpedo Garage, war wieder einmal ein besonderer Höhepunkt beim alljährlichem Sommerfest der FSV AG.
 
Wie in den zwei Jahren zu vor wurde das Match zu einem besonderen Fußballspiel das von der ersten Minute an keinen Zweifel am späteren Sieger aufkommen lies. Nur Sekunden nach dem Anpfiff stand es schon 1-0 für die extrem offensiv agierenden FSV´ler.
Schiedsrichter Manuel Kramer hatte noch nicht die Karte, auf der er den Treffer sowie den Torschützen notiert hatte, eingesteckt, da stand es auch schon 2-0.
Die überaus aufmerksamen Defensivspieler der FSV hatten sofort nach dem Wiederanstoß den Ballführenden Spieler der Torpedoelf unter Druck gesetzt, den Ball erobert und über H. Rufe und P. Grad den Gegenangriff eingeleitet, der schließlich mit dem 2-0 abgeschlossen werden konnte.
 
Fast im Minutentakt kam es nun zu guten Möglichkeiten für die Spieler der FSV. Hierbei machten besonders J. Rieger, A. Mountalib wie auch T. Visoka und Christian Henel auf sich aufmerksam.
Aus dem Mittelfeld heraus kurbelten. D. Schuller, D. Michel, P. Grad sowie die Routinies B. Bennewirtz und H. Rufe das Spiel in Richtung Torpedotor an. Erst langsam kamen die Torpedospieler etwas besser ins Spiel und konnten sich bei Ihrem Torwart Stefan Brenner bedanken, dass es nicht jetzt schon deutlicher zugunsten der FSV stand. Um so überraschender war sowohl der Anschlusstreffer als auch der unmittelbar folgende Ausgleich.
Coach Demir Hotich nahm nun einige Wechsel vor und brachte mit dem erst 15 Jahre alten Maximilian Rufe als Stürmer nicht nur den jüngsten Akteur ins Spiel, sondern wechselte mit ihm die Wende ein. Wenige Minuten nach dem Maximilian eingewechselt wurde konnte die Abwehr der Torpedos den FSV-Angriff nur durch ein Faul im Strafraum stoppen.
Mannschaftskapitän H. Rufe zögerte keine Sekunde und gab Maximilian die Anweisung den fälligen Strafstoß auszuführen. Fast schon abgebrüht wirkend verwandelte Maximilian sicher und brachte mit dem 3-2 nicht nur die FSV auf die Siegerstraße, sondern erzielte das Erste von seinen drei Toren.
 
Von nun an gab es nur noch eine Mannschaft, die das Spiel bestimmte. Immer wieder kurbelten die FSV´ler aus dem Mittelfeld heraus das Spiel an. Ex-FCK´ler Christian Henel übernahm immer mehr das Kommando und dirigierte geschickt das Spiel.
 
H. Rufe spielte seine bekannten klugen Pässe auf die Außenstürmer und brachte, so die Aussage von D. Hotic :“ Bundesligareife Ecken vor das Gästetor.“ Verblüffend war das exzellente Zusammenspiel der FSV´ler, die mit Doppelpässen, Beinschüssen und sehenswerten Toren den Gegner nun regelrecht vorführten.
Nur gelegentlich kamen die Torpedos noch vor das FSV-Tor, das von Herrn Hamsa gehütet wurde. Die vor ihm agierenden B. Schäfer, B. Monteirinho, A. Jung oder nach Ein- und Auswechselungen, J. Brack oder Th. Hempler konnten hierbei ebenso überzeugen.
Neben dem dreifachen Torschützen Maximilian Rufe konnten sich Christian Henel und Burkhard Bennewirtz jeweils zweimal als Torschütze eintragen. Sei Torjägerdebüt gab Nabil Jbilou. Ihm gelang nach sehenswerter Vorarbeit von M. Rufe sein erstes Tor in einem Fußballspiel überhaupt. Die restlichen Treffer erzielten David Schuller, P. Grad und Anas Mountalib.
 
Am Ende hieß es 11-2 für die FSV. Wobei an dieser Stelle noch einmal hervor zu heben ist, dass die Torpedo Garage stets ein fairer Gegner war und bis zum Schlusspfiff bemüht, war das Ergebnis zu verbessern.
Auch Schiedsrichter Manuel Kramer sei an dieser Stelle für seine sehr gute Leitung des Spiels gedankt und in besonderer Form ist hervorzuheben, dass der Platz in einem hervorragenden Zustand war.
 
Ja, selbst der liebe Gott sorgte mit nicht erwarteten Sonnenschein für einen besonderen Rahmen, dem ca. 250 Zuschauer beiwohnten und nach dem Schlusspfiff den Akteuren verdienten Applaus spendeten.
 
Nach dem nun endgültig der Sieger nach einem 3-5, einem 6-4 und nun 11-2 feststeht, sind wir natürlich gespannt, gegen wen das FSV-Team im nächsten Jahr antritt.